Begleiteter Umgang - Ein Angebot für Kinder, die von Trennung/Scheidung betroffen sind gemäß §§ 17, 18 KJHG

Trennung / Scheidung bedeutet für die Kinder und Jugendlichen oft eine tiefgreifende Veränderung der familiären Lebensumstände. Damit gehen auch eine Änderung des sozialen Umfeldes und eine Verminderung des Lebensstandards einher. Um die Scheidung positiv zu verarbeiten, brauchen Kinder und Jugendliche Informationen und belastbare Ansprechpartner; häufig sind die Eltern damit überfordert.

Mit dem Begleiteten Umgang möchte der Kinderschutzbund Kinder dabei unterstützten, den Kontakt zu dem Elternteil, bei dem es nicht lebt und auch zu anderen wichtigen Personen (z.B. Großeltern, Geschwister) auch nach der Trennung ihrer Eltern aufrecht zu erhalten.
 

Dafür steht ein Team aus ausgebildeten ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und einer Dipl.-Psychologin als Projektleitung zur Verfügung. Zugang zu der Maßnahme erhalten Eltern und Kinder über das Jugendamt (FFE) oder über das Familiengericht: bei großen Schwierigkeiten, sich über den Umgang zu einigen, kann das Familiengericht anregen, den Umgang zunächst begleitet wieder durchzuführen.

Im Mittelpunkt des Begleiteten Umgangs stehen stets das Wohl des Kindes und dessen Bedürfnisse und Rechte auf Kontakt mit beiden Elternteilen bzw. anderen wichtigen Bezugspersonen.
Die Umgangsbegleitung bleibt stets nur eine vorübergehende Unterstützung der Konfliktparteien. 
Ziel der Maßnahme ist immer Hilfe zur Selbsthilfe. Die Eltern werden dabei unterstützt, dem Kind nach der Maßnahme wieder einen Umgang mit beiden Elternteilen zu ermöglichen bzw. diesen ausdrücklich zu erlauben und aktiv zu unterstützen.
Neben den Begleiteten Umgangskontakten werden den Eltern lösungsorientierte Beratungsgespräche angeboten (einzeln oder gemeinsam), in denen eine passende Umgangsregelung erarbeitet werden kann.

Durch eine ausführliche Vorbereitungsphase,  für Kinder und Eltern und durch verbindliche Regeln  und Termine wird den Kindern ein möglichst belastungsfreier und geschützter Rahmen für die Besuche bereitgestellt.

Grundlage unserer Arbeit bilden die Standards für den Begleiteten Umgang des DKSB.

Ansprechpartner: Gisela Steinki, Dipl.-Psychologin Projektleitung
DKSB OV Bonn e.V., -Begleiteter Umgang -, Irmintrudisstr. 1c, 53111 Bonn
Tel.: 0228-76604-24, Mobil: 0178-5563989

www.Kinderschutzbund-Bonn.de


Das Projekt wird durch die Stadt Bonn sowie Eigenmittel aus Spenden und Zuwendungen finanziert!

Unser Spendenkonto –Sparkasse KölnBonn – IBAN DE38 3705 0198 0031 0375 00 – BIC COLSDE33

Hosting & Design www.ialla.com